Naturheilkundliche Therapien

 

Osteopathie

 

ist eine sanfte ganzheitliche Therapieform. Für Untersuchung und Behandlung greift der Therapeut auf sein umfangreiches Wissen über Anatomie, Biomechanik und Physiologie zurück und benutzt ausschließlich seine Hände.

Für den osteopathisch arbeitenden Therapeuten ist unser Körper eine biologische Einheit, die sich selbst automatisch reguliert und korrigiert, wenn die Knochen und die Organe perfekt beweglich sind.

 

Der Therapeut versucht, Regionen mit mangelnder Beweglichkeit aufzuspüren und wieder mobil zu machen. Dies bezieht sich auf die Bereiche Stütz- und Bewegungssystem, Organsystem, Schädel- und Kreuzbeinsystem mit ein.

Erst, wenn alle drei Systeme frei von Beweglichkeitsstörungen sind, kann der Organismus gut funktionieren und frei von Schmerzen, Verspannungen bzw. Krankheit sein.

 

Die Ursache muss nicht am gleichen Ort sein wie die Beschwerden. Häufig kann man ursächliche Störungen auch in den inneren Organen finden, trotzdem die Beschwerden an Rücken oder Wirbelsäule auftreten. Alle Organe werden über Nervenbahnen aus der Wirbelsäule versorgt. So werden Funktionsstörungen innerer Organe unter anderem über die Wirbelsäule behandelt oder lokal .

Die Parietale Osteopathie behandelt das Muskel-Gelenk-System, die Viszerale Osteopathie die inneren Organe und die Craniosacrale Osteopathie das zentrale Steuerungssystem des Körpers sowie das Gehirn.

 

Bei welchen Krankheiten könnte eine osteopathische Behandlung helfen?

 

Beschwerden im Bewegungsapparat, z.B.:

    Akute und chron. Wirbelsäulenbeschwerden

o Bandscheibenprobleme
o Chronische Schmerzen
o Arthroseprobleme (Knie, Hüfte, Schulter)
o Tennisellbogen
o Muskelverspannungen, Zerrungen, Blockierungen

 

Probleme in den Organsystemen, besonders wenn sie ohne klinischen Befund sind z.B.:

o Verdauungsbeschwerden
o Gallenbeschwerden
o Nierenbeschwerden
o Herzprobleme ohne Befund
o Atembeschwerden
o urogenitale Beschwerden
o Streßinkontinenz

 

Verschiedene Störungen, z.B.:

o Kopfschmerzen
o Migräne
o Schwindel
o Sehstörungen
o Tinnitus
o Kiefergelenksbeschwerden
o Burnout-Syndrom

 

Bitte beachten Sie immer, dass gleiche oder ähnliche Symptome sehr verschiedene Ursachen haben können. Die Osteopathie ist keine Wundermedizin. Je nach Ursache kann sie helfen, aber dafür gibt es keine Garantie.

Krebserkrankungen oder organische Psychosen werden von seriösen Osteopathen selbstverständlich nicht primär behandelt. Eine begleitende Behandlung ist jedoch in enger Absprache mit dem behandelnden Arzt möglich.

 

 

biologische Krebstherapie

 

Die biologische Krebstherapie hat mittlerweile einen festen Platz in der modernen Krebstherapie und ergänzt die schulmedizinische Standardtherapie. Sie verstärt deren Wirkung und lindert Nebenwirkungen, um eine Verbesserung der Lebensqualität zu erreichen. Auch nach der abgeschlossenen schulmedizinischen Therapie kann begleitend behandelt werden, um mögliche Rezidive zu vermeiden.

 

Ich berate meine Patienten über die zur Verfügung stehenden Behandlungs-möglichkeiten und erstelle abhängig von der persönlichen Krankengeschichte individuelle Behandlungskonzepte.

 

Dabei sind die wichtigsten Säulen:
INFORMATION - ENTGIFTUNG - ERNÄHRUNG - UNTERSTÜTZUNG DES IMMUNSYSTEMS  zur Aktivierung der körpereigenen Heilungskräfte.

 

Ohrakupunktur

 

Bei dieser Therapie werden abhängig von der ausführlichen Diagnose dünne Nadeln in Reflexzonen auf dem Ohr gestochen, um vor allem akute Schmerzzustände zu behandeln. Dabei ist der gesamte Körper und seine Organe in der Ohrmuschel abgebildet, so dass sie das Bild eines auf dem Kopf stehenden Embryos ergeben. Es können auch Dauernadeln oder Druckpflaster mit Samenkörnern zum Einsatz kommen.